Die Musikkapelle besteht derzeit aus 65 MusikerInnen.

Unsere Musikprobe findet jeden Dienstag im Gemeindehaus in Berg statt. Wenn Ihr bei uns mitspielen wollt, kommt doch einfach einmal in eine unserer Musikproben vorbei.

Wann / Wo:
Dienstag 20:00 Uhr
Gemeindehaus Berg

Aus jahrelangen Nachforschungen ist bekannt, dass die Kapelle ihren Ursprung um das Jahr 1802 hatte. Die Proben fanden, soweit die Überlieferung zurückreicht, in der Mühle Rauch in Ittenhausen statt. Erwähnenswert ist hierbei, dass Johann Rauch (1868 - 1957) bis 1935 über 40 Jahre lang Dirigent der Berger Musikkapelle war.

Von links: Tobias Ewald, Klaus Willauer (1. Vorstand), Rahel Schmalzried (Kassier), Liane Huber (Jugendleiterin) Dorothea Schmalzried (Schriftführerin), Andreas Kozima (2. Vorstand), Daniel Fiedler
Vorne: Michael Aicher, Matthias Brugger
Nicht auf dem Bild: Anja Maier, Marie-Luise Aicher, Peter Mohr, Lisa Graf, Jonathan Schmalzried

 

 

Unsere Chronik:

  • 1950

    Am 23. April 1950 wurde im Gasthaus "Zum Frieden" zur Vereinsgründungsversammlung abgehalten. Gewählt wurden: 1. Vorstand Karl Knill, 2. Vorstand Albert Dillmann, Kassier Albert Haberer, Schriftführer Hermann Maier. Das Vereinsleben begann sich zu entwickeln, und die Kapelle hatte im ersten Jahr bereits 24 Auftritte. Auch wurden schon 90 passive Mitglieder gezählt.

  • 1951

    1951 wechselte die Vorstandschaft. Zum 1. Vorstand wurde Karl Gmeinder gewählt, zum Schriftführer Johann Dimmler und zum Kassier Hans Rauch.
  • 1952

    Am 28. und 29. Juni 1952 feierte der Musikverein das 150jährige Bestehen der Musikkapelle. Zahlreiche Ehrengäste und Kapellen trugen zum Gelingen dieses Festes bei. Am Sonntag fand der Umzug mit 2000 Zuschauern bei strahlendem Sonnenschein statt. Der Verein hatte seine erste Bewährungsprobe glänzend bestanden.
  • 1954

    Ob es nun kirchliche Anlässe, wie Erstkommunion, Fronleichnam, Maiandacht, die Teilnahme am traditionellen Blutfreitag in Weingarten oder die Gefallenenehrung am Volkstrauertag sind, die Musikkapelle ist bis heute mit ihren feierlichen Weisen nicht mehr wegzudenken. 1954 fand wieder ein Wechsel der Vorstandschaft statt. Karl Schilling wurde erster Vorstand, Johann Dimmler zweiter Vorstand und Josef Meschenmoser neuer Schriftführer.
  • 1955

    1955 wechselte auch der Dirigent. Eugen Hoffmann übergab an den aktiven Musiker Alois Weiß seinen Taktstock.
  • 1958

    1958 hatte der Verein eine schwierige Situation zu überstehen. Durch den aus gesundheitlichen Gründen bedingten Rücktritt von Karl Schilling war plötzlich der Vorstandsposten unbesetzt. Keiner der anwesenden Mitglieder wollte sich zur Verfügung stellen, bis sich schließlich der damalige Jungbauer Erich Willauer bereit erklärte das Amt zu übernehmen. Bald darauf wurde unter seiner Leitung das erste Mal ein Gartenfest auf der Wiese neben dem ehemaligen Bierkeller gefeiert und seither gehörte es zum festen Bestandteil des Vereinskalenders und wurde bald zum Höhepunkt des Jahres für das ganze Dorf.
  • 1961

    Ab 1961 fand das Gartenfest auf der Wiese beim Hofgut Geray statt. Da der Wettergott es nicht immer gut meinte, stellt man schließlich 1974 ein Rundzelt auf und es wurde im größeren Rahmen mit der Bezeichnung Sommerfest gefeiert. Weitere Aktivitäten der Kapelle und des Vereins waren regelmäßige Platzkonzerte in Ittenhausen, Berg und Unterraderach, der Berger Bürgerball, Maientouren, Vereinsausflüge, Besuch auswärtiger Musikfeste, Frühjahrskonzerte, Gemeindefeiern und Kameradschaftsabende der aktiven Musiker. Wichtig zu erwähnen ist natürlich das Auftreten des Quartetts der Kapelle bei vielen freudigen wie traurigen Anlässen wie beispielsweise Geburtstage oder Beerdigungen.
  • 1971

    Ein großer Einschnitt der Kapelle war der 26. Mai 1971. Der damalige, 65jährige Dirigent Alois Weiß übergab nach 15 Jahren Dirigentenschaft (mit Unterbrechung waren es gar 34 Jahre) den Taktstock in die Hände seines Nachfolgers Erwin Rauch. Zur Anerkennung seiner langjähringen Verdienste in der Kapelle, wurde er zum Ehrendirigenten ernannt. Unter der Führung von Erwin Rauch stieg bald die Zahl der aktiven Mitglieder von 20 auf 35, wovon ca. ein Drittel noch jugendlichen Alters waren. Durch Erwin Rauchs Initiative entwickelte sich das Repertoire der Musikkapelle immer mehr zur Volks- und Blasmusik. Er kümmerte sich nicht nur in zahllosen Stunden seiner Freizeit um Proben der Aktiven, sondern in starkem Maße um die Ausbildung junger, musikinterssierten Schüler mit dem Ziel, sie in einigen Jahren bei entsprechendem Können in die Gesamtkapelle mit aufzunehmen. Auch heute spielen noch einige von seinen damaligen Schülern aktiv in der Kapelle mit.
  • 1977

    29.-31. Juli 1977, 175 Jahre Musikkapelle Berg. Der Musikverein gilt als örtlicher kultureller Raumträger des Dorfes. Der Schirmherr sagte: "Wir sind guten Mutes, dass der Musikverein dank der gezielten Jugendarbeit auch noch das fehlende eine Viertel Jahrhundert bis zum 200. Jubiläum leicht überstehen wird!" Höhepunkt des Festbankets waren die Ehrungen zahlreicher Musikanten. Erich Willauer erhielt für sein Amt als 1. Vorsitzender, welches er seit 1958 führte, die Bundesfördermedaille in Silber. Sonntag 6:00 Uhr: Wecken durch Jungmusikanten. Wegen starkem Regen wurde der Gottesdienst in der Kirche durch Pater Rektor Vollmer von Herzberg in Konzelebration mit Ortspfarrer Albert Manz und Pfarrpensionär Wilhelm Bieg gehalten.Ebenso wegen sehr schlechtem Wetter wurde der Festumzug sehr klein gehalten. Alle teilnehmenden Musikkapelle wurden mit einem Fahnenband " 175 Jahre Musikkapelle Berg" geehrt. Die Jubiläumskapelle Berg bekam Glückwünsche aus nah und fern, sogar aus New York.
  • 1978

    8. Januar 1978: Neuwahlen im Gasthaus zum Frieden; Schriftführer Karl Meschenmoser wurde nach 21-jähriger Tätigkeit durch Werner Traub abgelöst. nach 20 Jahren 1. Vorsitzender übernahm Franz Brugger das Zepter von Erich Willauer. 4. November 1978: Eröffnung der Rotach-Halle.
  • 1979

    17. Februar 1979: Der Musikverein Berg veranstaltet den 1. Berger Bürgerball in der Rotach-Halle. Später wird dieser zum Maskenball.
  • 1981

    17. Juni 1981: Das 1. Promenadenkonzert findet in der Friedrichshafener Konzertmuschel statt. Seitdem wird dieses Konzert jährlich fortgesetzt.
  • 1983

    17.-19. Juni 1983: 25. Berger Sommerfest bei herrlichem Wetter. Zahlreiche freiwillige Helfer ermöglichten einen guten Erfolg.
  • 1985

    21. Juni 1985: Durch die Einweihung des neuen Berger Dorfplatzes fand zugleich das 1. Dorffest statt. Damals hatte der Musikverein Berg den Verkauf von Bier, Wein sowie Pommes Frites inne. Dieses Dorffest findet jährlich statt und auch hier sorgt der Musikverein für das leibliche und musikalische Wohl.
  • 1988

    10.-12. Juni 1988: Das 30. Sommerfest wird zum ersten Mal in einem Rechteckzelt gefeiert. 21. April 1990: Im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen wurde eine CD aufgenommen. Nach eineinhalbstündiger Arbeit der 36 Berger Musikanten bedankt sich der Dirigent Andreas Vogler.
  • 1990

    21. Juni 1990: Die gemeinsame Jugendkapelle und das Vororchester Ailingen-Berg wurde gegründet.
  • 1991

    23. Oktober 1991: Spatenstich für das Berger Gemeindehaus, die musikalische Umrahmung übernahm natürlich die Musikkapelle. 01.Dezember 1991: Unser neuer Dirigent Helmut Geray, genannt "Muddl", hat seinen ersten Auftritt.
  • 1993

    25. April 1993: Nach einer Zwangspause von einem Jahr spielt die Musikkapelle Berg zum traditionellen Frühjahrskonzert in der Rotachhalle unter der Leitung von Helmut Geray auf.
  • 1994

    19. März 1994: Im neuen Gemeindehaus präsentierten sich die Berger Musikanten in ihrer neuen Uniform und gaben ihr Frühjahrskonzert. 1. Oktober 1994: Anstatt des jährlichen Bockbierfestes hat zum ersten Mal der bayerische Abend stattgefunden. Dieser wird seitdem jährlich fortgesetzt.
  • 1995

    Durch ein aktives Mitglied bekam der Musikverein die Möglichkeit, den Musikverein Wittelbach/Schwarzwald kennen zu lernen. Bei dem zweitägigen Ausflug, an dem aktive wie passive Mitglieder des Musikvereins Berg teilnahmen, entstand eine Freundschaft und Kameradschaft, die bis zum heutigen Tage besteht.
  • 1996

    Einmaliges im Bodenseekreis! Der Musikverein veranstaltet für seine erwachsenen Aktiven einen D1-Lehrgang, an dem 12 MusikerInnen teilnahmen und die Prüfung auch bestanden. Beim 38. Sommerfest war der Musikverein Wittelbach zu Besuch und gestaltete am Sonntagmittag die Unterhaltung.
  • 1997

    Dieses Jahr begann mit erfolgreichen Berichten bei der Jahreshauptversammlung und das Jahreskonzert war zu Ehren von August Huber, der 50 Jahre lang im Berger Musikverein musizierte und arbeitete. Das 39. Sommerfest war der absolute Höhepunkt in diesem Jahr, denn es kamen sehr viele Besucher, die die Vereinskasse kräftig füllten und der damalige Kassier sehr zufrieden war. Eine sehr große Enttäuschung folgte kurz darauf: Das hart verdiente Geld der vergangenen Jahre war auf dem Vereinskonto nicht zu finden. Der damalige Kassier war dem Musikverein nicht wohlgesonnen. Dieser wurde als Kassier entlassen.
  • 1998

    Der Musikverein Berg musste neu beginnen und seine Vereinskasse wieder füllen. Ralf Knecht wurde kommissarisch zum Kassier gewählt. Es durfte gefeiert werden: Ittenhausen wurde 800 Jahre alt und die Musikkapelle umrahmte einige Festlichkeiten musikalisch. Beim 40. Sommerfest wurde dem Musikverein die Pro-Musica-Plakette von Kulturbürgermeister Brotzer überreicht. Nach jahrelanger, mühsamer Arbeit des Ehrenvorstandes Franz Brugger und Schriftführerin Gabriele Zeller waren alle nötigen Unterlagen beisammen, sodass das Kultusministerium die Verleihung anordnete, die nur Kapellen zuteil wird, die wenigstens 100 Jahren alt sind. Beim Wertungsspiel, das anlässlich der 50-Jahrfeier des Musikvereins Jettenhausen veranstaltet wurde, erhielt die Musikkapelle Berg erstmalig die Traumnote sehr gut, die gebührend gefeiert wurde.
  • 1999

    Bei der Jahreshauptversammlung entlasteten 95 Wahlberechtigte die Vorstandschaft sowie den neuen Kassier Ralf Knecht. Das Sommerfest war leider nicht so gut besucht wie gehofft und die Vereinskasse füllte sich sehr zögernd. 12 Kinder und Jugendliche wollten beim Musikverein Berg ein Musikinstrument erlernen, sodass zwischenzeitlich über 50 Auszubildende zu versorgen waren, welches die Vereinskasse sehr stark strapazierte und die Musikkapelle beschloss, einen bayerischen Wunschabend (Wunschkonzert) im Oktober zu veranstalten. Dieser war sehr erfolgreich, machte allen viel Spaß und besserte die Kasse gut auf. Das Jahr wurde erfolgreich abgeschlossen, viel Arbeit wurde absolviert und man fieberte auf das Jubiläumsjahr des Musikvereins Berg zu! In jenem Jahr gab es auch wieder einen Musikerausflug. Am 3. Oktober ging die Fahrt nach Bad Schussenried ins Bierkrugmuseum mit anschließendem rustikalen Frühschoppen. Mittags ging die Fahrt mit einer historischen Eisenbahn weiter. Den Abend schloss man beim gemeinsamen Ritteressen im Aulendorfer Ritterkeller ab.
  • 2000

    Das gesamte Jahr steht im Zeichen unseres Jubiläums (50 Jahre Musikverein Berg e.V. und 180 Jahre Musikkapelle Berg). Das Jubiläumswochenende begann mit einem Festakt am Donnerstag Abend, am Freitag Abend spielte im Festzelt die Oldieband "Dr. Quincy and his Lemonshakers" und am Samstag die Coverrock-Band "Red Pull". Der Sonntag stand wie bei jedem Sommerfest im Zeichen der Blasmusik. Zum Frühschoppen musizierte der MV Ailingen. Am Nachmittag wurde bei über 30°C ein Massenchor mit anschließendem Umzug durch Berg veranstaltet. Danach wurde im Festzelt gefeiert, wobei der befreundete MV Wittelbach (Schwarzwald) aufspielte. Den Abschluss des Festes bildeten die Weinbergmusikanten am Abend mit ihren Polkas, Walzer und Klangmärschen.
  • 2001

    Im Jahr 2001 beendet unser beliebter Dirigent Helmut "Muddl" Geray nach 10 Jahren sein Dirigentendasein. Der Kapelle bleibt er jedoch trotz beruflicher Neuorientierung weiterhin treu. Andreas Stützle vom benachbarten Musikverein Jettenhausen übernahm nun das Dirigat bis der Verein einen nicht leicht zu findenden Ersatz ausfindig machen konnte. Im Oktober 2001 nimmt die Kapelle am Oktoberfestumzug in München teil. Nach ca. eineinhalbjähriger Dirigentensuche wurde ein neuer Dirigent gefunden. Leiter der Kapelle wird nun seit Oktober 2002 Heinz Berger aus Oberzell.
  • 2003

    Im Februar/März 2003 wird nach langer Suche nach einem neuen Vorstand endlich Bianca Knecht gefunden. Zum ersten Mal in der Vereingeschichte übernimmt eine Frau das Zepter des Vereins. Gerd Peters war bis dahin 13 Jahre im Amt.
  • 2004

    Neben dem traditionellen Frühjahrskonzert im Gemeindehaus war sicherlich ein weiterer Höhepunkt des Jahres 2004 unsere Konzertreise nach Bozen. Die Kapelle spielte 2 Unterhaltungsauftritte auf dem bekannten Bozener Speckfest. Neben diesen erfolgreichen Eindrücken gab es jedoch leider auch eine Hürde in der gemeinsamen Jugendarbeit mit dem benachbarten Musikverein Ailingen zu verzeichnen. Da sich der Ailinger Verein musikalisch neu orientieren wollte, mussten die gemeinsame Jugendkapelle und das Vororchester aufgelöst werden. Nach zahlreichen Diskussionen um die Art der Weiterführung der Jugendausbildung wurde eine eigene Jugendkapelle unter der Leitung des Dirigenten Heinz Berger gegründet. Ihren ersten, überaus erfolgreichen Auftritt bestritten die Jugendlichen am traditionellen Berger Dorffest im Sommer.
  • 2005

    Zum Jahreswechsel ist auch der Musikverein Berg e.V. im Internet vertreten. Zu finden unter www.musikkapelle-berg.de. Die Jugendarbeit des Musikvereins zahlt sich aus. In der Musikkapelle spielen nun ca. 58 Musikanten mit, die eigene Jugendkapelle besteht aus 30 Jungmusikanten.
  • 2007

    Die gute Jugendarbeit zahlt sich aus. Die Anzahl der Musikanten in der Kapelle erhöht sich auf 58 Musikerinnen und Musiker.
  • 2008

    Dirigentenstabübergabe in der Jugendkapelle: Heinz Berger gibt den Dirigentenstab an die Jugendleiterin Sabrina Vetter ab. Die Musikkapelle wird weiterhin von ihm geleitet.